RSS-Feed

David Hadizadeh

E-Mail

Xing-Profil

LinkedIn

Google+

Impressum

 




NFC-Visitenkarte

27.01.2014

Im Rahmen meines Studiums ist neben der Erzeugung eines Prototyps von einer Visitenkarte mit integriertem NFC-Tag auch eine Android-Applikation entstanden, welche ich hier vorstellen will.
Im Gegensatz zu bereits verfügbaren Applikationen ist diese auch in Hinsicht Kompression auf Kontakte spezialisiert und unterstützt somit mehrere Modi.

Die App kann über Google Play installiert werden.

Get it on Google Play


NFC Visitenkarte

1 Visitenkarten beschreiben

Es gibt drei verschiedene Wege eine oder mehrere Visitenkarten zu beschreiben.

1.1 Kontakt exportieren

Bei dieser Variante ist zuerst die Kontakt-App des Smartphones zu starten und dort ein Kontakt auszuwählen. Im Options-Menü des Kontakts gibt es den Unterpunkt „Teilen“. Die App „\glsnfc Visitenkarte“ wird dort als Auswahlmöglichkeit angeboten. Nach der Auswahl ist die Export-Ansicht, deren Use-Cases in Kapitel 1.4 beschrieben werden, zu erreichen

1.2 Schreiben-Button in der Applikation

Die zweite Variante beginnt in der Applikation selbst. Durch einen Klick auf den Button „Visitenkarten schreiben“ im Hauptmenü erscheint die Auswahl aller Kontakte des Telefonbuchs. Nach der Auswahl eines der Kontakte wird die Export-Ansicht gestartet.

1.3 Bereits erstellte Visitenkarten erneut schreiben

Um bereits erstellte Visitenkarten erneut zu schreiben, gibt es einen expliziten Menüpunkt, welcher in Abschnitt 3 näher beschrieben wird.

1.4 Die Export-Ansicht

Bei jedem der beschriebenen Anwendungsfälle erscheint nach der jeweiligen Auswahl die Export-Ansicht. Dort gibt es die Möglichkeit, die zu exportierenden Kontaktdaten anzusehen, zu bearbeiten und vom Export auszuschließen. Ob die Daten exportiert oder ausgeschlossen werden sollen, markiert jeweils eine Checkbox in jeder Zeile. Im unteren Bereich der Ansicht ist eine Liveberechnung der Datengröße mit folgenden Details zu sehen: die ursprüngliche, die optimierte und die komprimierte Größe der Daten. Die optimierte Größe entsteht nach ersten Anpassungen der vCard, wie durch das Ersetzen unnötiger doppelter Trennzeichen. Im unteren Bereich des Fensters gibt es außerdem die Möglichkeit über eine Checkbox den Fallback zu aktivieren. Das letzte Element dieser Ansicht ist die Größe des zur Verfügung stehenden Chips. Sie wird ermittelt, sobald ein \glsnfc-Tag an das Smartphone geführt wird. Sobald die Kontaktdaten wie gewünscht angepasst sind, kann die Visitenkarte über einen der beiden vorhandenen Buttons entweder komprimiert oder als standardisierte vCard auf einen \glsnfc-Tag geschrieben werden. Hierzu ist einer der Buttons zu bestätigen und das Smartphone im anschließenden Fenster an einen \glsnfc-Tag zu führen. Es können beliebig viele \glsnfc-Tags nacheinander an das Gerät geführt werden. Der Schreibvorgang wird erst durch einen manuellen Button-Klick beendet.

2 Visitenkarte einlesen und importieren

Auch zum Einlesen von einer Visitenkarte gibt es mehrere Möglichkeiten. Zum einen kann dies über den Menüpunkt „Visitenkarte importieren“ erledigt werden. In der anschließenden Ansicht wird die Visitenkarte an das Gerät gehalten, worauf automatisch die Import-Ansicht startet. Wenn die Applikation allerdings vor dem Importieren nicht gestartet werden soll, so kann eine Visitenkarte auch direkt an das Smartphone geführt werden. Bei einer komprimierten Visitenkarte wird die App automatisch mit der Import-Ansicht gestartet, bei einer nicht komprimierten vCard wird eine Auswahl zwischen mehreren Apps angeboten. In jedem der drei Fälle erscheint anschließend die Import Funktionalität der App. Dort werden alle auf dem \glsnfc-Tag gespeicherten Kontaktdaten angezeigt. An dieser Stelle gibt es außerdem die Möglichkeit bestimmte Kontaktinformationen vom Import auszuschließen oder sie vorher zu bearbeiten. Anschließend ist es möglich mit einem von zwei verfügbaren Menübuttons den Kontakt entweder im Telefonbuch zu speichern oder ihn zu verwerfen.

3 Erstellte Visitenkarten verwalten

Es gibt die Möglichkeit bereits erstellte Visitenkarten erneut zu schreiben oder sie in geänderter Form wiederzuverwenden. Das ist über den Menüpunkt „Visitenkarten verwalten“ möglich. Hierrüber kann auch eine Übersicht eingesehen werden, welche Visitenkarten in der Vergangenheit wie oft und an welchem Tag zuletzt erzeugt wurden. Außerdem ist zu jedem Eintrag die komprimierte Größe festgehalten, um das Schreiben auf einen Tag mit bekannter Größe zu vereinfachen. Mit einem langen Druck auf einen der Kontakte kann er endgültig aus der Liste entfernt werden. Das Zurücksetzen der Historie ist über einen Button am unteren Ende der Ansicht zu vollziehen. Um einen Kontakt erneut auf eine Visitenkarte zu schreiben, ist ein einfacher Klick auf den jeweiligen Historieneintrag auszuführen. Anschließend erscheint die Exportansicht.

Kategorie: News |

Schlagwörter: , , , , ,

Impressum